Einmal raus aus der Komfortzone bitte!

Homepage veröffentlichen und mich zeigen – einmal raus aus der Komfortzone bitte. In diesem Blogartikel teile ich mit dir: Warum du dich trauen solltest deine Komfortzone zu verlassen und gebe dir ein paar Tipps, die dir dabei helfen können.

Hallo du Herzensmensch,

es liegen ein paar Monate voller Ups and Downs und super viel Klarheit und Wachstum hinter mir. Mein Leben hat sich verändert. Mehr dazu werde ich dir in einem separaten Blogartikel noch erzählen. 

Heute möchte ich dir ein paar Tipps geben, die mir geholfen haben, mich zu trauen, mit meiner Vision an den Start zu gehen und mich der Welt mit meinem Angebot zu zeigen. 

Es war für mich eine große Herausforderung und ein riesen Schritt raus aus meiner Komfortzone meine Page endlich zu veröffentlichen. Falls du dich fragst, was die Komfortzone ist, es ist quasi dein vertrauter Lebensbereich, deine Wohlfühlzone, dein gewohnter Bereich der dich nicht verunsichert oder herausfordert.

Ich habe mich die letzten Monate Schritt für Schritt weiter aus meiner Komfortzone heraus getraut. Die Veröffentlichung meiner Homepage und damit meine Vision jetzt tatsächlich in das WorldWideWeb zu tragen war definitiv nochmal eine neue Stufe raus aus meiner Komfortzone. Zwei Tage vorher konnte ich nicht mehr richtig schlafen. Zum einen, weil ich so voller Freude und Euphorie war, zum anderen war aber auch die Angst groß. Wie wird die Seite ankommen, wird sie überhaupt jemand besuchen usw. Auch der Punkt, dass ich auf meiner Homepage viel über mich persönlich preisgebe und mich dadurch natürlich auch verletzlich zeige, war für mich ein Thema. Ich kann dir sagen, das alles hat mich doch ganz schön nervös gemacht. Kurzzeitig dachte ich: „Ach komm, ich schiebe es noch ne Woche“. Im nächsten Moment habe ich mich aber auch gleich reflektiert und mir selbst die Frage gestellt: „Ehm, Alex was würde das denn ändern?“ NATÜRLICH NICHTS. Das was in solchen Momenten passiert, ist eine liebevolle Botschaft unseres Verstandes, der uns durch das Gefühl von Angst oder Unsicherheit einfach nur schützen möchte. Er will uns sicher in unserer Wohlfühlzone wissen und mag Herausforderungen im ersten Moment eher nicht. Die Angst ist quasi wie eine Grenze. Wir können entscheiden, ob wir uns dadurch begrenzen lassen oder zusammen mit der Angst diese Grenze überschreiten und an unseren Herausforderungen wachsen.

Vielleicht kennst du solche Situationen auch. Und fühlst dich bereit einen neuen Schritt raus aus deiner Komfortzone zu gehen, kommst aber nicht über deine Angstgrenze hinweg. Hier möchte ich dir erstmal sagen: YEEEESSS mega, dass du einen Weg suchst, um dich zu trauen! Hier ein paar Tipps, die dir dabei helfen können:

Hinterfrage bei Angst oder Zweifeln an deinem Vorhaben immer deine Bedenken und räume sie dadurch selbst aus dem Weg: Du kannst dich z.B fragen: Woher kommen die Bedenken? Was steckt wirklich dahinter? Ist das wirklich wahr oder ist das eine negative Selbstprophezeiung? Was ist das Schlimmste, das passieren kann, wenn ich es mache? Was würde sich ändern, wenn ich es verschiebe?

Öffne den Raum für einen Mutausbruch und Glücksgefühle. Stelle dir folgende Fragen:

Was, wenn es richtig toll wird? Was, wenn alles perfekt klappt? Was, wenn ich dadurch total wachse? Was, wenn ich anderen Menschen damit helfen kann? Was wäre das Schönste, das passieren könnte? Was könnte sich alles positiv verändern? Welche neuen Erfahrungen könnte ich machen?

Sprich offen über deine Ängste mit einer Person, die dich in deiner Situation beflügelt und ermutigt. Es kann schon wahnsinnig befreiend sein die Gedanken auszusprechen.

Nimm deine Angst als liebevollen Botschafter wahr und an. Lass sie dich bei deinem Vorhaben begleiten, es ist okay, dass sie da ist. Du entscheidest aber, ob sie dich begrenzen oder begleiten darf.

Meditiere und erde dich: Nimm dir 15 Minuten Zeit, lege dich gerne flach auf den Boden. Spüre deine Kontaktpunkte mit dem Boden, der Erde. Nimm deinen Körper wahr, nimm deine Gefühle wahr und fühle, wo du sie am meisten spürst. Atme tief in diese Bereiche ein und lass mit der Ausatmung die Anspannung Stück für Stück gehen. Verbinde dich nach einer Weile mit deinem Herzen. Atme tief ein und aus, gehe mit deiner Aufmerksamkeit in dein Herz und spüre, wie es für dich schlägt, nimm es einfach wahr. Durch diese Übung kannst du dich entspannen und die Anspannung besser annehmen und gehen lassen. Dadurch kommst du mehr in Kontakt mit deinen Gefühlen und kannst sie annehmen und mildern.

Visualisiere dein Ziel. Schließ nochmal die Augen und stell dir vor, wie glücklich du sein wirst, wenn du dich traust dein Vorhaben umzusetzen. Stell dir vor, wie du dich feierst, wie du lachst und dich leicht und frei fühlst, wie du vor stolz durch deine Wohnung tanzt.

Mach dir bewusst, dass egal was passiert, es dich einen Schritt weiter bringt. Denn, wenn du nichts Neues wagst, wirst du auch keine neuen Erfahrungen machen und so auch keine neue Blickwinkel erhalten.

Siehe deine Angst als deinen größten Erfolg. Hab den Mut, dich deinen Herausforderungen zu stellen und daran zu wachsen.

Mach dir bewusst, dass es niemals einen wirklich richtigen Zeitpunkt dafür geben wird. Der richtige Zeitpunkt ist jetzt. 

Trau dich !!!

Ich habe mich getraut, einen neuen Weg in meinem Leben zu gehen. Es hat mich viel Überwindung gekostet, ich hatte oft die Angst als Begleiter und habe sie mit über meine Grenzen genommen. Und ich kann dir von Herzen sagen, es lohnt sich, egal was passiert – es wird sich lohnen – manchmal vielleicht nicht sofort, aber es kommt der Lohn für deinen Mut in dein Leben zurück. Für mich haben alle Schritte bis hierhin schon enorm viel Wachstum und Power gebracht, es macht mich dankbar und mega happy, dass ich die Angst mitgenommen habe, anstatt mich von ihr begrenzen zu lassen. 

Your time to shine 

Keine Kommentare

Sorry, aktuell kannst du kein Kommentar schreiben!